JANOSKA ENSEMBLE new album “REVOLUTION”

Listen now: https://uma.lnk.to/Janoska_Revolution

REVOLUTION is perhaps a somewhat unusual name for an album. But then what can be described as “usual” when it comes to the volatile creativity of the Janoska Ensemble? Starting with the ensemble’s family history and their clearly strong musical genes: one way and another, music has been in the Janoska blood for the past 150 years. This unusually continuous tradition has come up trumps in the present, sixth generation: since its foundation in 2013, the Janoska Ensemble has enjoyed almost uninterrupted acclaim. The musicians have so far regularly inspired concert audiences across four continents, resulting in no end of standing ovations. Their inimitable hallmark is their “Janoska Style”, nurtured to stunning perfection by the four musicians, which gave them the title in 2016 for their debut CD. Just a few short months after its release, “Janoska Style” earned the ensemble a gold disc. On their new album REVOLUTION the musicians demonstrate their skills on the one hand with arrangements of works by classical composers like Mozart, Kreisler, Wieniawski and Bach, and on the other hand through three new, stylistically autochthonous compositions by the Janoskas themselves. The Janoska Ensemble offers a rich diversity of musical material on the album REVOLUTION. They have arranged top hits by the Beatles in the Janoska style as a tribute to the brilliant Liverpool foursome. These arrangements are set in the framework intentionally provided by the CD title: “We don’t want to immodestly compare ourselves with the Beatles,” explains Julius Darvas, “but we do strive to achieve in the classical field what they did in the field of pop music. The Beatles revolutionized pop music and in the same way, we would like to revolutionize classical music: we are reviving the idea of improvisation in our interpretation of classical works, something that was taken for granted in the Baroque era.”
DAS JANOSKA ENSEMBLE SPIELT REVOLUTION – Hier zum Album: https://uma.lnk.to/Janoska_Revolution REVOLUTION ist ein eher ungewöhnlicher Titel für ein Album. Aber was ist schon als „gewöhnlich“ zu bezeichnen, das mit dem explosiv-kreativen Janoska Ensemble verbunden ist? Das fängt schon bei seiner Familienhistorie und den offenbar starken musikalischen Genen an: Im Hause Janoska folgen schon seit 150 Jahren Musiker auf Musiker. Das Janoska Ensemble feiert seit seiner Gründung im Jahr 2013 glänzende Erfolge in Serie. Es begeistert sein Konzertpublikum auf bislang vier Kontinenten regelmäßig zu standing ovations. Sein unverwechselbares Markenzeichen ist der von den vier Musikern entwickelte und atemberaubend perfektionierte „Janoska Style“, der 2016 auch den Titel für ihre Debüt-CD gab. Schon wenige Monate nach ihrem Erscheinen erzielte „Janoska Style“ bereits „Gold“. Auf ihrem neuen Album REVOLUTION demonstrieren die Musiker ihre Klasse einerseits anhand von Werk Bearbeitungen klassischer Komponisten wie Mozart, Kreisler, Wieniawski und Bach, andererseits durch drei neue, stilistisch freilich „autochthone“ Janoska-Eigenkompositionen. Diese geballte Vielseitigkeit des Janoska Ensembles lässt es nun auf dem Album REVOLUTION neue Wege bei der Wahl seines musikalischen Materials einschlagen. Als Hommage an die vier genialen Liverpooler hat das Janoska Ensemble für sein Album Top-Hits der Beatles im Janoska Style arrangiert. Damit kommt zugleich auch etwas ins Spiel, das den CD-Titel in den beabsichtigten Interpretationsrahmen setzt: „Wir wollen uns nicht unbescheiden mit den Beatles vergleichen“, sagt Julius Darvas, „aber was sie seinerzeit in der Popmusik erreicht haben, streben wir heute im klassischen Bereich an. Wie die Beatles die Popmusik revolutioniert haben, wollen wir in gewissem Sinne die Klassik revolutionieren: Wir lassen bei der Interpretation klassischer Werke die freie Improvisation wieder aufleben, was etwa zur Barockzeit noch etwas Selbstverständliches war.”
Janoska Ensemble
Frantisek Janoska
Ondrej Janoska
Roman Janoska
Julius Darvas